Fahrradtour „Kellerberge“ / Fahrt nach Wolfsburg zum Phaeno / Unser Schulstandort, die Stadt Gardelegen / Baumkuchenbäckerei / Wasser ist Leben / Fußball / Jugendwaldheim /
Leben, Wohnen, Arbeiten

 

Fahrradtour „Kellerberge“

Zu Beginn des Schuljahres hatten die drei Klassen der Berufsschulstufe bei dem schönen Wetter beschlossen eine Fahrradtour zu machen. Die Schüler, die mit dem Fahrrad noch Schwierigkeiten haben, wurden mit unserem Schulbulli an das Ziel "Kellerberge" gefahren. Dort angekommen haben wir bei bestem Sonnenschein erst einmal gepicknickt und uns gestärkt. Lange Rast gab es nicht für unsere Jungs. Die Heidelandschaft lud ein zum Toben und Klettern.

Fahrt nach Wolfsburg zum Phaeno

Am 23.09.2014 sind die drei Berufsschulstufen mit der Bahn nach Wolfsburg zum Phaeno gefahren. Als wir im Phaeno angekommen sind, waren wir erstaunt, wie viele Experimente es gab zum Selbstausprobieren. Alle waren begeistert und die Zeit ist viel zu schnell vergangen, bis der Zug wieder zurück nach Gardelegen abfuhr.

"Unser Schulstandort,
die Stadt Gardelegen"

Wir, die Schüler der Klasse U3/4, haben das Schuljahr 2011/2012 mit der Erkundung der Stadt Gardelegen begonnen. Viele interessante Dinge haben wir bei einer Stadtführung erfahren.

In der Marienkirche durften wir dem Orgelspiel von Frau Beier lauschen.

Die Nikolaikirche ist 600 Jahre alt und wurde im zweiten Weltkrieg zum Teil zerstört. Nach einer Turmbesteigung, hatten wir eine sehr schöne Aussicht auf Gardelegen.


Am Rathaus trafen wir unseren Bürgermeister Herrn Fuchs, der immer ein offenes Ohr für die Kinder der Stadt hat.


Der berühmteste Gardelegener ist Otto Reutter
(24.04.1870 - 3.03.1931).

Eines seiner bekanntesten Couplets (von 1919) trägt den Titel
"In fünfzig Jahren ist alles vorbei":

Denk´ stets, wenn etwas dir nicht gefällt:
" Es währt nichts ewig auf dieser Welt."
Der kleinste Ärger , die größte Qual
sind nicht von Dauer, sie enden mal.
Drum sei dein Trost, was immer es sei:
"In fünfzig Jahren ist alles vorbei."…


Wir sind schon fleißig am
Üben und können es bald.


Im Werkunterricht sind wir dabei Häuser, die Kirchen und das Rathaus zu bauen. Wir wollen die Stadt Gardelegen, wie sie im Mittelalter aussah gestalten. So formen wir aus Ton das noch gut erhaltene Salzwedeler Tor nach.














Baumkuchenbäckerei Salzwedel

Am Dienstag den 01.02.2011 fuhren die Schüler der Berufsschulstufe 3 in die älteste Baumkuchenbäckerei nach Salzwedel. Die Bäckerei existiert seit 200 Jahren. Dort wurde uns gezeigt wie der Baumkuchen hergestellt wird. Anschließend konnten wir noch die Stadt ansehen. Bevor es wieder zurück in die Schule ging gab es noch toll Mittagsessen.




Wasser ist Leben









Im November 2010 führte die gesamte Berufsschulstufe das Projekt "Wasser ist Leben" durch. Die Schüler konnte an mehreren Tag unterschiedliche Themenschwerpunkte bearbeiten. Beim Schwerpunkt "Wasser ist Lebensraum" lernten die Schüler die Tier- und Pflanzenwelt kennen, welche das Wasser benötigten. Auch der "Wasserkreislauf" war ein wichtiges Thema, wo die Schüler den Weg des Wassers nachvollziehen konnten. Des weiteren konnten die Schüler beim Schwerpunkt "Wasser im Haushalt" die Wichtigkeit des Wasser erkennen.

Drei Exkursionen wurden zum Projekt Wasser durchgeführt. Der Besuch im Wasserwerk und im Klärwerk war eine interessante Erfahrung für Lehrer und Schüler. Ein gelungener Abschluss war der Besuch im PHEANO in Wolfsburg. Dort konnten interessante Experimente und Exponate zum Thema Wasser selbständig ausprobiert werden.

Der Fotowettbewerb "H2O bewegt" begleitet die Schüler durch das Projekt, wo sie Foto´s zum Thema machen konnten.

 

 




Fussball: Volkswagen Arena
..................................................................

 
Die 1. Bundesliga ist immer spannend. Welche Mannschaften sind dabei?
Wer spielt gegen wen ? Wie heißen die Stars unter den Spielern ? Welche Platzierung haben die Mannschaften in der Tabelle?



ch
 

Diese Fragen beschäftigen auch unsere Schüler. Aus diesem Grund wurde die Arbeitsgemeinschaft „Fußball“ ins Leben gerufen.
Anfang September 2004 hatten die Schüler unserer Schule die Gelegenheit an dem Fuß- ballturnier „Rolandturnier“ in Haldensleben teilzunehmen und gegen Mannschaften aus den Sonderschulen Haldensleben, Magdeburg, Wolmirstedt, Burg und Lüneburg anzutreten. Die Mannschaft unsere Schule belegte den 3. Platz. Einen weiteren Erfolg konnte die Fußballmannschaft im Dezember beim „Weihnachtsstollenturnier“ in Magdeburg, wo sie ebenfalls einen 3. Platz belegen konnten.

Im Oktober 2004 besuchte unsere Fußball-mannschaft das Station in Wolfsburg und erlebte die Fußballprofis einmal ganz hautnah.

Am 12.05.2005 findet an unserer Schule das Fußballturnier um den Otto – Reuter Pokal statt.
sd

 

ch
 
c
 
ch 
 
d
 
 

Fussball: Magdeburg
..................................................................  
 

ch
  ch 
ch 
ch ch 
ch     

ch
 

ch
 
ch
 

ch
 
ch
 
ch
 
ch
 
 

Fussball: Haldensleben
.................................................................. 
 
ch
 
 
 

Jugendwaldheim
.................................................................. 
 
c
 
c
 
c
 
c
 
c
 
c
   
 
 

Leben, Wohnen, Arbeiten
in der Lebenshilfe
.................................................................. 
 


c
 

Das Ziel des Projektes „Leben – Wohnen – Arbeiten nach der Schulzeit“ ist es, die Schüler, auf das Leben nach der Schule vorzubereiten und an die neuen Situation heranzuführen, in der Lebenshilfe zu wohnen. Ein besonderer Schwerpunkt stellt dabei das Wohnen dar, weil die Schüler losgelöst vom Elternhaus und vom Heim eigenständig oder in einer Gruppe wohnen und leben wollen. In der Projektzeit arbeiten die Schüler vormittags in der Werkstatt für Behinderte. Ihnen werden die Produktionsabläufe und die Arbeittechniken erklärt. Nachmittags gehen die Schüler unter Begleitung in die Wohnheime und verleben dort mit den Heimbewohnern den Tag und übernachten dort.

Hiermit möchten wir uns auch für die gute Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe bedanken.

 
c
 
c
 
c
 
c
  ..........................................................................................................................................